Effektives Arbeiten im Homeoffice

von Caroline Breitbach

von Caroline Breitbach

Es ist verrückt, wenn man circa zwei Jahre zurückblickt, wo Homeoffice noch eine ungewohnte Situation und längst kein Standard war. Die wenigsten haben von zu Hause aus gearbeitet - zum einen, da viele Unternehmen Homeoffice gar nicht angeboten haben, aber auch, da oftmals die Möglichkeiten nicht vorhanden waren.


Die Homeoffice-Nutzung hat seit Beginn der Pandemie deutlich zugenommen. Manche Arbeitnehmer sind glücklich im Homeoffice arbeiten zu können, gerade in Hinblick auf die Möglichkeit einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und ein deutlich flexibleres Arbeiten. Für andere ist es jedoch eine echte Herausforderung, sowohl organisatorisch als auch technisch. Außerdem sehen viele den Nachteil des fehlenden direkten Kontaktes zu den Kollegen aber auch das „verschwimmen“ von Arbeit und Freizeit.

Für viele ist es wichtig, trotzdem weiterhin einen geregelten Tagesablauf und eine Routine zu haben.

Einige Tipps für eine gute Routine:

Morgenroutine
Es ist wichtig, dass man zeitig aufsteht und versucht möglichst jeden Tag um die gleiche Uhrzeit aufzustehen. Dies ist wichtig, um in einen geregelten Tagesablauf reinzukommen und diesen vor allem beizubehalten. Obwohl man zu Hause ist, ist es wichtig, eine persönliche Routine zu finden und nicht ewig im Bett zu liegen. Hierbei hilft z. B. eine große Tasse Kaffee oder Schwarztee. Ein schönes Plätzchen zu Hause suchen und loslegen!

Frische Luft
Wie wir alle wissen: mit frischer Luft arbeitet es sich am besten. Es ist wichtig, regelmäßig zu lüften und frischen Sauerstoff reinzulassen. Hierbei empfiehlt sich Stoßlüften und einen Durchzug zu erzeugen. Im Idealfall einfach zwischendurch ein paar Minuten auf dem Balkon oder im Garten frische Luft schnappen, sofern die Möglichkeit besteht.

Mittagspausen einhalten
Oftmals wird die Mittagspause vergessen oder das Handy klingelt andauernd währenddessen. Es ist wirklich wichtig, sich diese Zeit am Tag zu nehmen und die Mittagspause einzuhalten. Am besten ist es, sich die Mittagspause im Kalender einzutragen, sodass andere Kollegen darauf aufmerksam werden. Ebenso sollte man sich dann auch vom Arbeitsplatz entfernen, denn Mittagessen vor dem PC zählt nicht als Pause! Essen Sie etwas und gehen Sie kurz an die frische Luft oder machen Sie etwas, was Sie kurz vom Arbeitsalltag ablenkt - diese Pausen sind sehr wichtig.

Haltung auf dem Schreibtischstuhl und Nacken schonen
Sitzen Sie gerade und aufrecht, auch wenn es anstrengend ist und manchmal nervig. Achten Sie darauf, dass die Bildschirme die richtige Höhe für Sie haben. Wechseln Sie, wenn möglich zwischen Notebook und Bildschirmen, um den Nacken etwas zu entlasten.

Einen bequemen Platz finden
Jeder von uns hat zu Hause einen Lieblingsplatz. Wenn nicht, suchen Sie sich zu Hause den besten Platz zum Arbeiten. Machen Sie es sich schön, sodass sie sich wohlfühlen und gerne von dort arbeiten. Am besten nicht von der Couch aus, da dort die Motivation schnell nachlässt und die Haltung nicht besonders von Vorteil ist.

Zurück