Büromarkt Köln 3. Quartal 2021

von Laura Mangler

von Laura Mangler

Der Kölner Büroimmobilienmarkt entwickelt sich mit 169.000 m² Vermietungsleistung in den ersten drei Quartalen in 2021 und einer Höchstmiete von 30,50 €/ m² äußerst positiv. Der positive Trend am Kölner Büroimmobilienmarkt setzt sich auch zum 3. Quartal 2021 weiter fort. Die Vermietungsleistung und die Mietpreise präsentieren sich auf einem guten Niveau. Einzig der Leerstand steigt weiter an.

 

Bereits zum Halbjahr 2021 lag der Flächenumsatz auf dem Kölner Büroimmobilienmarkt circa 35 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Dieser starke Trend hat  zum dritten Quartal 2021 etwas abgenommen, liegt jedoch  mit 14% über dem  Vorjahresquartal. Der  Flächenumsatz liegt bei 169.000 m² (3. Quartal 2020: 145.000 m²). Damit gehen die Einflüsse der Corona Pandemie weiter zurück und die Unternehmen kehren so langsam zum „Alltagsgeschäft“ trotz Corona-Auswirkungen und damit verbundenen Regularien zurück. Einzig die großen Unternehmen und Konzerne befinden sich derzeit weiterhin in einer Sondierungsphase auf der Suche nach dem besten Arbeitsplatzmodell. Das Büro der Unternehmen wird sich den Herausforderungen und dem schnellen Wandel nach Corona stellen müssen. Hier wird die Gebäudequalität und die richtige Wahl der Arbeitswelt eine wichtige Rolle spielen. „Homeoffice wird aber kein Synonym für Büro werden. Die Mitarbeiter wollen wieder zurück ins Büro, um den sozialen Kontakt, die Kommunikation und den Wissenstransfer wieder zu verbessern.“ sagt Uwe Mortag, Geschäftsführer von Larbig & Mortag Immobilien. Diese Fragestellungen werden den lokalen Büroflächenmarkt in den kommenden 12-18 Monaten beeinflussen

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 wurden mit circa 260 Mietvertragsabschlüssen (3. Quartal 2020: circa 290) insgesamt weniger Vermietungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gezählt.

Die Auswertung der Abschlüsse in den verschiedenen Größenklassen zeigt insbesondere, dass in dem Bereich zwischen 1.000 m² und 5.000 m² (21 Abschlüsse zu 17 im Vorjahr) und ab 5.000 m² (sechs Abschlüsse zu zwei im Vorjahr) ein Anstieg zu verzeichnen ist.  In der Größenordnung bis 1.000 m² konnten mit insgesamt 200 Abschlüssen, weniger Abschlüsse (Vorjahr 258) wie noch im Vorjahr ausgewertet werden.

Im Bereich der Großvermietung ab 10.000 m² war die Öffentliche Hand der einzige Nachfrager. Diese Branche hat den Gesamtmarkt in den ersten drei Quartalen deutlich mit über 35 Prozent Marktanteil dominiert. Danach folgen die Branchen Dienstleistungen (9,5 Prozent) und Beratung (7,7 Prozent).

Die Leerstandsquote nimmt weiter zu und schließt das 3. Quartal mit circa 4,5 Prozent ab (3.Quartal 2020:  3 Prozent). Diese Steigerung um 34 Prozent ist durch die Zunahme von großflächigem Leerstand zu begründen (Flächengröße ab 5.000 m²). Allein in diesem Bereich sind circa 90.000 m² Bürofläche in Bestandsgebäuden zusätzlich auf den Markt gekommen. Dieser Flächenzuwachs ist mit den Auswirkungen der Corona Pandemie sowie dem generellen Strukturwandel durch die Digitalisierung zu begründen. Gerade Versicherungen, Banken sowie der Einzelhandel sind hiervon betroffen. Hierdurch kommen vor allem Unter- oder Nachvermietungsflächen auf den Markt. Somit stehen dem Büroimmobilienmarkt der Domstadt derzeit circa 383.000 m² (3.Quartal 2020: 241.000 m²) vakante Bürofläche zur Verfügung.

Die Kennzahlen im Bereich der Mieten konnten alle binnen Jahresfrist nach der Corona-Pandemie wieder zulegen. Am deutlichsten stieg die Spitzenmiete um 14 Prozent von 23,70 €/ m² auf 27,50 €/ m²

Die Höchstmiete konnte im selben Zeitraum auf einen Rekordwert von 30,50 €/ m² abgeschlossen werden und damit um acht Prozent steigen. Dieser Höchstwert übersteigt sogar das Niveau aus 2019 (29,00 €/m²). Ebenso stieg die Durchschnittsmiete um 6 Prozent auf nun 14,00 €/ m² (3.Quartal 2020: 13,20 €/m²). Damit liegt die Durchschnittsmiete wieder auf dem Niveau vor der Corona-Pandemie (Ende 2019: 14,10 €/m²)

Die positive Prognose bis zum Jahresende hat weiterhin Bestand. Die Entwicklungen der ersten drei Quartale 2021 lassen  einen weiterhin positiven Ausblick zu. „Erfreulicherweise hat sich die Nachfrage nach Büroflächen wieder belebt, was sich dementsprechend positiv auf den Büromarkt auswirkt. Die positive Entwicklung der Mietpreise zeigt zudem das Vertrauen der Unternehmen in ihren Bürostandort der kommenden Jahre. Die Veränderung der Arbeitswelt und die Regelungen zum mobilen Arbeiten bzw. Homeoffice werden den Büroimmobilienmarkt weiterhin beschäftigen.“ sagt Uwe Mortag.

Die Experten von Larbig & Mortag Immobilien gehen von einem Gesamtjahresumsatz des Kölner Büromarktes von bis zu 270.000 m² aus. Die genaue Größe wird mit davon abhängig sein, ob die Mietvertragsabschlüsse insgesamt und in der Größenordnung ab 1.000 m² weiter zunehmen. Die Öffentliche Hand wird als Nachfrager auch bis Jahresende das Vermietungsgeschehen dominieren

Zur Larbig & Mortag Immobilien GmbH:

Larbig & Mortag, Partner der NAI apollo group, wurde 2008 von Markus Larbig und Uwe Mortag als unabhängiges Gewerbemaklerunternehmen gegründet und beschäftigt derzeit Gruppenweit 40 Mitarbeiter im Großraum Köln, Bonn und Leverkusen. Der Schwerpunkt der Immobilienberatung liegt in der Bürovermietung, Hallenvermietung und im gewerblichen Investment sowie in der Ladenvermietung durch die Tochtergesellschaft conceptstories Immobilien GmbH. Das hauseigene Research unterstützt darüber hinaus diese Bereiche mit fundiertem Zahlenmaterial. So sind die Berater in der Lage, Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette einer Büroimmobilie anzubieten. Von der Marktanalyse und Immobilienbewertung über Vermarktungskonzepte für Bestandsgebäude und Neubauprojekte (Vermietung und Verkauf). Der Fachbereich Eigentümerservice komplettiert das Dienstleistungsangebot.

Seit knapp 14 Jahren vertrauen die Kunden auf die Marktdurchdringung, die innovative und zielgerichtete Beratung sowie auf die persönliche und nachhaltige Betreuung von Larbig & Mortag. Als lokaler und unabhängiger Marktteilnehmer zählt Larbig & Mortag Immobilien zu den führenden Büroimmobilienberatern im Großraum Köln, Bonn und Leverkusen. Eine überregionale und internationale Kooperation mit dem Netzwerk NAI apollo group bindet Larbig & Mortag als regionalen Spezialisten in ein Netzwerk mit mehreren deutschen, aber auch europäischen und weltweiten Standorten ein.

 

Zurück